06.12.11

Heute hat der Lyx-Verlag die Cover seines kommenden Programms vorgestellt und nun darf auch ich endlich enthüllen, was für ein Gesicht mein Romantic-Thrill-Projekt bekommt. Und, wie viele von euch erkennen auf Anhieb einen Raben darauf? :)

Ich konnte bereits während meiner Reise nach Köln die schönen Cover des neuen Programms bestaunen und habe schon einige Lieblinge entdeckt. Auf Facebook gibt es einen Voting, wer Lust hat, kann daran gerne teilnehmen.

Die Arbeit an diesem Roman war (und ist immer noch) etwas, was mir immer wieder das Herz erwärmt hat. Nicht zuletzt dank dem wunderbaren Lyx-Team. Während der Gestaltung des Covers wurden mir vier Varianten vorgestellt und ich war absolut gespannt, welches am Ende das Rennen machen wird - und es ist tatsächlich mein Favorit geworden. Ich habe mich aber auch sehr über die Wahl des Titels und des Klappentextes gefreut - das war alles genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Die Liebe auf den ersten Blick.

Und um die Liebe und Spannung geht es schließlich auch im Roman ... Vorbestellen kann man ihn bereits bei Amazon.

29.11.11

Die ersten Vorschauen werden nun der Öffentlichkeit vorgestellt. Mein nächster Fantasy-Roman, von dem ich hier so oft berichtet habe, erscheint 2012 im Heyne-Verlag. Zwar steht in der Vorschau "Oktober" als Veröffentlichungsdatum, doch das Buch wird schon etwas früher in die Läden kommen.

10.11.11

Am nächsten Tag musste ich um halb neun im Saal erscheinen, in der die Vertreterkonferenz stattfinden sollte. Zwar habe ich am Abend davor den Wecker auf dem Handy eingestellt, aber vergessen, ihn auch zu aktivieren. Glücklicherweise war ich so aufgeregt, dass ich gar nicht lange geschlafen habe und nur 3 Minuten nach dem nicht stattgefundenen Weckruf aufgewacht bin.

Die Vertreter tagten im gleichen Hotel, in dem ich einquartiert wurde. Der Weg war also keinesfalls weit. Meine Vorstellung für die Vertreter habe ich nach dem gleichen Prinzip wie meine Lesungen gestaltet: Ein Trailer vermittelte einen ersten Eindruck vom Buch, meine zwei Leseabschnitte wurden von Bildern und Musik in der PowerPoint-Präsentation begleitet. Moderiert wurde mein Auftritt von Ulrike Gerstner, dank der ich mich bei der ganzen Veranstaltung sehr wohl gefühlt habe. Wegen Ullis charmanter Unterstützung war meine Aufregung bereits nach wenigen Sekunden verflogen.

 

09.11.11

Den Montag und Dienstag dieser Woche habe ich in Köln verbracht. Auf diese Reise habe ich mich schon lange gefreut, denn ich hatte noch nie die Möglichkeit gehabt, diese Stadt zu besuchen, habe aber natürlich schon viel über sie gehört. Am siebten November bin ich dort – mit einer Stunde Verspätung (danke, Deutsche Bahn) – angekommen. Bis 19 Uhr hatte ich Zeit gehabt, mir die Stadt anzusehen. Leider dämmerte es bereits, weswegen es nicht so viele und vor allem nicht so schöne Fotos gibt, die Köln tatsächlich gerecht werden.

 

11.10.11

Endlich ist es soweit. Die Anthologie "Süßer die Glocken" ist im Elysion-Verlag erschienen, heute habe ich mein Belegexemplar erhalten. In dieser Sammlung "erotischer Kurzgeschichten rund um die besinnlichste Nacht des Jahres" bin ich mit der Story "Feuer frei!" vertreten. Es war eine sehr interessante Erfahrung, eine erotische Geschichte zu schreiben. Bis jetzt spielte die Erotik zwar immer wieder eine Rolle in meinen Romanen, doch nie in diesem ... tja ... nackten Zustand. Ich habe mich sehr gefreut, als die Geschichte der Verlegerin auf Anhieb gefallen hat, und durfte beim Schreiben wirklich sehr viellernen.

 

 

 

Anbei eine Mini-Leseprobe:

17.09.11




160 Seiten
Emons-Verlag
ISBN-13: 978-3897056534

„Comedy ist wie Sex: Sie wird immer, überall und zu jeder Zeit betrieben“, schreibt Georg Weyers-Rojas in seinem Ratgeber „Das Buch – das jeder gelesen haben sollte, der wissen möchte, wie Fernsehcomedy in Deutschland wirklich funktioniert“ (im Weiteren hier „Fernsehcomedy“ genannt). Das 160 Seiten starke Buch wird in fünf Abschnitte unterteilt: „Was ist lustig?“, „Formen der Comedy“, „Comedy-Techniken“, „Der Sketch und was noch darüber zu sagen wäre“ und schließlich „Produktion“. Für einen, der nicht gleich in die Fernsehcomedy einsteigen und mit anderen Co-Autoren für die TV-Produktionen Gags und Sketche schreiben möchte, sondern sich mit dem Handwerk Humor auseinandersetzen möchte, sind dabei nur „Formen der Comedy“ und „Comedy-Techniken“ besonders interessant.